A4: Apple nutzt erstmals eigenen Prozessor für iPad

Ende April vorletzten Jahres hat Apple überraschend Palo Alto Semiconductor für rund 280 Millionen US-Dollar übernommen. Seitdem wurde es relativ ruhig um die amerikanischen Chip-Entwickler, die wegen ihrer stromsparenden Mikroprozessoren auf Basis der ARM-Architektur in der Branche einen guten Ruf genießen. Und seit gestern Abend wissen die Apple-Fans auch warum. Denn während im aktuellen iPhone 3GS sowie im iPod touch neuster Generation noch ARM Cortex-A8-Prozessoren mit PowerVR SGX-Grafikchips von Samsung zum Einsatz kommen, sorgt beim iPad erstmals eine von Apple selbst entwickelte CPU namens A4 für den nötigen Takt.

Viele Details zu dem neuen Chip gibt es bis jetzt allerdings noch nicht. Bekannt ist nur, dass der verbaute ARM-Prozessor mit einem Gigahertz getaktet ist, einen integrierten Grafikchip besitzt und besonders stromsparend sein soll. Interessant wäre beispielsweise zu wissen, wie viel RAM sich im Inneren des iPad verstecken (die Rede ist von 256 MB wie beim iPhone 3GS) und welches Unternehmen den A4 produziert hat. Als relativ sicher dürfte dagegen gelten, dass Apple auch bei seinen künftigen iPhone- und iPod-Modellen auf seine selbst entwickelten CPUs setzen wird. Branchenkennern zufolge dürfte es auch bei den MacBook-Prozessoren in diesem Jahr noch eine Überraschung geben. Wir dürfen also gespannt sein.

28. Januar 2010 von Michael Friedrichs
Kategorien: Apple, Hardware | Schlagwörter: , , , | 1 Kommentar