Apple iPad: 150.000 Käufer nach 3 Tagen, eine Million nach 2 Wochen


Seit dem 12. März können Käufer in den Vereinigten Staaten das Apple iPad vorbestellen. Offizielle Verkaufszahlen gibt es noch nicht, doch glaubt man den Hochrechnungen verschiedener Analysten, dürfte Steve Jobs und seine Mannschaft durchaus zufrieden sein. Demnach haben in den ersten sechs Stunden nach Vorverkaufsbeginn zwischen 90.000 und 120.000 Käufer das Apple-Tablet bestellt. Und bis zum Verkaufsstart am 3. April dürften es einige mehr werden. Bis dahin läuft in den Apple-Fabriken in Asien die Produktion auf Hochtouren. Rund eine Million iPads sollen in den nächsten zwei Wochen vom Band laufen. Ob diese Menge reicht, ist allerdings fraglich, zumal das iPad auch außerhalb der USA zu kaufen sein wird.

Aber zurück zu den Analysten. Daniel Tello prognostiziert, dass innerhalb von drei Tagen nach Verkaufsstart weitere 150.000 Geräte über den Ladentisch gehen werden. Und nach zwei Wochen soll bereits das Eine-Millionste-iPad verkauft worden sein. Doch wie kommt der gute Mann, der schon in der Vergangenheit mit recht zuverlässigen Prognosen von sich Reden gemacht hat, auf diese Zahlen? Nun, das ist sein Job. Zahlen sammeln, auswerten und schließlich bewerten. Zum Schluss noch ein interessanter Vergleich: das Apple iPhone brauchte zwei Monate, um die Eine-Million-Hürde zu knacken.

16. März 2010 von Michael Friedrichs
Kategorien: Apple, Hardware | Schlagwörter: , , , | 2 Kommentare

Kommentare (2)

  1. Beeindruckende Zahlen, die aber nicht sonderlich überraschend sind. Was der iPod für die Musik und das iPhone für die Telekommunikation war, wird das iPad für die Verlage sein.