Breitband: Frankreich fördert Glasfaser-Ausbau mit zwei Milliarden Euro

Unsere europäischen Nachbarn in Frankreich machen es vor. Um den Ausbau von Glasfasernetzen insbesondere in ländlichen Gebieten voran zu bringen, hat die Regierung den Netzbetreibern Billig-Kredite in Höhe von zwei Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Hierzulande warten die Breitbandanbieter noch auf ähnliche Förderprogramme. Zwar hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem letzten IT-Gipfel im Dezember eine ganze Reihe von Projekten angekündigt – darunter ist neben der Stärkung der IT-Sicherheit und der Förderung der Medienkompetenz auch der nahezu flächendeckende Ausbau der bundesdeutschen Breitbandnetze, aber konkrete Förderungen wie die Billig-Kredite in Frankreich sind meines Wissens nicht dabei. Nichtsdestotrotz ist das Ziel gesteckt: Bis 2014 sollen drei Viertel der Bevölkerung auf Internetverbindungen mit mindestens 50 MBit/s (eher 100 MBit/s) zugreifen können. Doch wie die Diskussionen auf dem Glasfasertag gezeigt haben, ist es bis dahin noch ein steiniger Weg – zumal den Netzbetreibern nach eigenen Aussagen unter anderem ein entsprechendes Geschäftsmodell fehlt.

19. Januar 2010 von Michael Friedrichs
Kategorien: Internet, Politik | Schlagwörter: , , , | Kommentare deaktiviert für Breitband: Frankreich fördert Glasfaser-Ausbau mit zwei Milliarden Euro