Dunkle Zeiten für SEOs: Google und Folgen verschlüsselter Suchanfragen

Bei den Kollegen von GoogleWatchBlog habe eben einen interessanten Beitrag zur Verschlüsselung von Google-Suchanfragen gelesen. Diese Möglichkeit gibt es zwar auf freiwillige Basis schon ein paar Tage, nun geht Google aber dazu über, die verschlüsselte Websuche zum Standard zu machen. Als Grund nennt der Internetkonzern die immer persönlicher werdenden Suchanfragen, aus denen sich Rückschlüsse auf Personen ergeben könnten. Laut GoogleWatchBlog gilt der neue Standard wohl erstmal nur für eingeloggte Nutzer. Ob und wann die Suche über eine SSL-Verbindung auch für die breite Masse eingeführt wird, ist nicht bekannt. Dieser Schritt ist aber durchaus denkbar und aus Sicht von Verbrauchern und Datenschützer sicherlich auch wünschenswert – wenn nicht gar überfällig.

Wenig freuen dürften sich über die Pläne die zahlreichen SEOs, die nun nicht mehr (so einfach) feststellen können, über welchen Suchbegriff die Besucher auf die Webseiten kommen. Die Kollegen vom GoogleWatchBlog sprechen bereits vom langsamen Tod der Keyword-Optimierung und entsprechender Tools. Allerdings werden die verschlüsselten Suchanfragen auch für Google Analytics-Nutzer zum Problem. Zwar ist der Ursprung der Seitenzugriffe (in diesem Fall die Google-Suche) weiterhin feststellbar, aber nicht die Details der Suchanfrage.

Ausgenommen von der Verschlüsselung sind lediglich die Werbeanzeigen innerhalb der Suchergebnisse. Der Grund: Google will es sich nicht mit den AdWords-Kunden verscherzen. Aber es kann davon ausgegangen werden, dass der Internetkonzern auch hier bald eine entsprechende Lösung parat haben wird.

19. Oktober 2011 von Michael Friedrichs
Kategorien: Internet, SEO | Schlagwörter: , , | Kommentare deaktiviert für Dunkle Zeiten für SEOs: Google und Folgen verschlüsselter Suchanfragen