Twitter-Bug: Google-Suche findet auch geschützte Tweets

twitterbug-billclintonBei welchem Internetdienst sind unsere Daten heutzutage noch wirklich sicher? Wirklich viele Anbieter dürften es nicht mehr sein. Nun hat es auch den beliebten Micro-Blogging-DienstTwitter erwischt. Wie die Kollegen der Los Angeles Times festgestellt haben, ist es mit Hilfe der ganz normalen Google Suche möglich, Nutzerprofile mit geschützten Tweets ohne vorherige Freigabe durch den Eigentümer zu finden.

Glaubt ihr nicht? Dann gebt doch einfach mal „site:twitter.com/username“ (username muss natürlich durch den geschützten Twitter-Account ersetzt werden) in Google ein und ihr werdet staunen. Ein prominentes Opfer hat der Bug im ehemaligen US-Präsidenten site:twitter.com/billclinton) gefunden. Seine privaten Tweets können über die Suchmaschine jedenfalls gefunden werden. Okay, ein direkter Aufruf der jeweiligen Tweets ist zum Glück nicht möglich. Allerdings reichen die Google-Ergebnisse schon aus, um sich ein Bild von den Inhalten der geschützten Tweets zu machen.

Laut den Jungs von Mashable arbeitet Twitter bereits an der Behebung des Problems. Zudem trete der Bug nur bei Accounts auf, die anfangs öffentlich zugänglich waren und erst später auf privat umgestellt wurden.Wenn ihr einen privaten Twitter-Account habt, einfach mal testen, ob der Bug auch bei eurem Profil greift.

twitterbug-billclinton-googlesearch

20. Oktober 2009 von Michael Friedrichs
Kategorien: Internet, Twitter | Schlagwörter: , , , | 1 Kommentar