Vorverkaufsstopp bei Amazon & Co.: Apple iPad exklusiv bei T-Mobile?


Die Verwirrung unter den Apple-Fans ist groß. Nachdem T-Online, Amazon und einige andere Online-Händler das iPad bereits in ihr Verkaufsprogramm aufgenommen haben und Kunden die Geräte sogar schon vorbestellen könnten, sind die meisten Angebotsseiten seit gestern Abend nicht mehr erreichbar. Demnach sollte das Einsteiger-iPad mit 16 GB Flashspeicher und integriertem WLAN 499 Euro kosten. Das gleiche Modell mit GPS und UMTS für 130 Euro zu haben sein. In einigen Online-Shops gab es sogar schon konkrete Liefertermine. Demnach sollten die einfachen iPad-Modelle bereits am 25. März erhältlich sein, die UMTS-Varianten knapp vier Wochen später.

Warum die Angebote wieder entfernt wurden, ist noch nicht bekannt. Weder die Shop-Betreiber noch Apple haben sich bislang dazu geäußert. Auf der iPad-Produktseite (im Kleingedruckten ganz unten) von Apple steht aber neuerdings der Hinweis, dass die Geräte noch keine Zulassung der US-Kommunikationsbehörde FCC besitzen. Bis zur Erteilung dieser Zulassung dürfe das iPad nicht verkauft werden, heißt es da. Auch der Vorverkauf beziehungsweise das Vorbestellen des Tablet wäre demnach nicht erlaubt.

Die Jungs von Engadget haben jedoch eine ganz andere Vermutung. Ihrer Meinung nach hat Apple den Vorverkauf in Deutschland stoppen lassen, weil das Vertriebsmodell hierzulande noch nicht feststeht. Ob dieses Vorgehen auf eine exklusive Bindung an einen Provider wie beispielsweise T-Mobile mit dem iPhone schließen lässt, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Auf Anfrage von Heise Online wollte der Unternehmenssprecher den Vertrieb des Apple Tablet über den Bonner Konzern jedenfalls nicht bestätigen.

30. Januar 2010 von Michael Friedrichs
Kategorien: Apple, Hardware | Schlagwörter: , , , , | Kommentare deaktiviert für Vorverkaufsstopp bei Amazon & Co.: Apple iPad exklusiv bei T-Mobile?