Wikio Experts sucht Qualitätsautoren für 5-15 Euro pro Beitrag, DJV warnt vor erneut Hunger-Honoraren

Wikio Experts Autorensuche

Die Online-Plattform Wikio Experts sucht in einem aktuellen Mailing nach freiberuflichen Redakteuren, die Artikel zu Themen aus rund 140 Kategorieren (unter anderem Mode, Umwelt und Finanzen) erstellen sollen, die dann entweder unter dem eigenen Namen oder unter einem Pseudonym auf den verschiedenen Online-Portalen der Wikio Group veröffentlich werden. Jeder Artikel soll zwischen 200 und 400 Wörter umfassen und wird erst nach erfolgreicher Veröffentlichung je nach Theme und Arbeitsaufwand mit einem Betrag von fünf bis 15 Euro honoriert. Erwartet werden eine selbständige Arbeitsweise, eine einwandfreie Rechtschreibung und Grammatik, eine klare Ausdrucksweise sowie umfangreiche Kenntnisse in den jeweiligen Themenbereichen.

Anbei ein Auszug aus der Konzept-Beschreibung von Wikio Experts:

Unsere Qualitätsgrundsätze: Qualität ist unsere wichtigste Priorität

Wikio Experts zielt darauf ab, relevante und einzigartige Inhalte zu schaffen, die unseren Qualitätsrichtlinien entsprechen. Wir wählen unsere Autoren anhand von verschiedenen Kriterien aus (Berufserfahrung, Fachkenntnis, Studienbereich, Schreibfertigkeit) um sicherzustellen, dass wir dieses Ziel auch erreichen. Alle Beiträge der Redakteure werden vor der Veröffentlichung von unserem Korrektoren-Team geprüft.

Aufschlussreich ist in meinen Augen auch das Testmonial eines Journalismus-Studenten, der bereits Wikio Experts tätig ist:

Mit Wikio Experts kann man an seinem Schreibstil feilen und an Sichtbarkeit gewinnen, was für einen angehenden Journalisten sehr wichtig ist. Ich habe innerhalb von weniger als einem Monat mehr als 300 Euro verdient, was für einen Studenten ziemlich viel Geld ist.
Amaury Tremblay (Journalismus-Student)

Das aktuelle Mailing ist übrigens nicht der erste Versuch der Online-Plattform, für wenig Geld an jede Menge frischen Content zu kommen. Bereits vor einige Wochen wurde ich per Mail von Wikio Experts angeschrieben und gefragt, ob ich nicht Interesse an dieser Tätigkeit hätte – was ich mit direkten Löschen der E-Mail dankend abgelehnt habe.

Inzwischen hat auch der Deutsche Journalistenverband (DJV) reagiert und wie schon bei der Qualitätsautoren-Suche der PC-WELT vor ein paar Wochen eine aktuelle Warnung an freie Journalisten veröffentlicht. „Freie Journalisten benötigen ein angemessenes Honorar zur Finanzierung ihrer Arbeit. Tarifverträge und Vergütungsregeln enthalten deutlich höhere Sätze“, so die Kritik des DJV-Bundesvorsitzenden Michael Konken. Die Honorarsätze auch in tariflosen Medien würden nicht selten deutlich über den Sätzen von Wikio liegen „Qualitativ anspruchsvoller freier Journalismus kann nicht zu derart geringen Honoraren geleistet werden. Wikio sollte diese Honorarsätze sofort nach oben korrigieren“, so die Forderung von Konken.

21. Juni 2011 von Michael Friedrichs
Kategorien: Medien | Schlagwörter: , , , , | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Guten Abend!

    Vielleicht interessiert es Sie ja, dass wir unseren Standpunkt zur Reaktion vom DJV auf unserem Blog dargelegt haben: http://bit.ly/mttB9p

    Viele Grüße vom Wikio Experts Team