YouTube Porn Day: Porno-Flashmob steigt am 6. Januar

Morgen wird’s was geben. Leider kein Weihnachtsgebäck und auch keine schön verpackten Geschenke, sondern den zweiten YouTube Porn Day. Was, wie, wo … Schmuddel-Filme auf YouTube? Ja, richtig gelesen. Initiatoren des Porno-Flashmobs sind erneut die Mitglieder des bekannten Internet-Forums 4chan, die mit der dieser Aktion gegen die Löschung eines beliebten YouTube-Accounts protestieren wollen. Zudem wollen sie, wie schon bei der letzten Aktion, die Betreiber des Videoportals auf die Durchlässigkeit der verwendeten Filtermethoden hinweisen.

Die Aktion im Mai letzten Jahres war jedenfalls ein voller Erfolg. YouTube wurde innerhalb kürzester Zeit mit expliziten Schmudell-Filmen überrannt und die Kontrolleure hatten alle Hände voll zu tun, die unliebsamen Videos wieder aus dem Angebot zu entfernen. Um den YouTube-Mitarbeitern das Auffinden der pornografischen Inhalte so schwer wie möglich zu machen, sollten Teilnehmer des Porn Days allerdings ein paar Hinweise beachten.

1.) Ein paar Fake-Accounts bei YouTube erstellen (weil sie nach der Aktion sowieso von YouTube gesperrt/gelöscht werden)
2.) Den Windows Movie Maker dazu verwenden, Pornofilme zu erstellen/bearbeiten (weil kostenlos)
3.) Hin und wieder sicheres Bildmaterial wie beispielsweise Cartoons, Musikvideos, Bilder von Sport-Events und Spielen einbauen (wegen dem YouTube-Filter)
4.) Die fertigen Filme vor dem Start der Aktion auf die Fake-Accounts hochladen und als privat markieren
5.) Den Videos nur unverfängliche Namen geben, keine Begriffe wie XXX, Porn, Fuck und so weiter
6.) Die fertigen Filme pünktlich zum Stichtag – wenn möglich zeitgleich mit den anderen Teilnehmern der Aktion auf public stellen
7.) Die Videos der anderen Teilnehmer mit fünf von fünf Sternen bewerten (wegen des Rankings)
8.) In den Filmen eine kurze Info hinterlassen, warum man sich an der Aktion beteiligt hat

Wer dieser gelöschte YouTube-Nutzer ist, wollt ihr wissen? Dann schaut euch am besten das Video an, obwohl viel schlauer war ich danach auch nicht. Insbesondere warum das Nutzerkonto des Jungen gesperrt worden ist, habe ich nirgends in Erfahrung bringen können. Wenn jemand mehr wissen sollte, bitte ich um einen kurzen Hinweis in den Kommentaren. Danke.

05. Januar 2010 von Michael Friedrichs
Kategorien: Internet | Schlagwörter: , , , , | 1 Kommentar